Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

 

Pflanzen allgemein

Das Pflanzenreich ist in Sporenpflanzen und Samenpflanzen unterteilt. Sporen sind viel kleiner als Samen und werden vom Wind verbreitet. Sporen haben keine Nährstoffe gespeichert, im Gegensatz zu den Samen. Darum müssen sie an Orten landen, an denen Nahrung vorhanden ist, sonst können sie nicht wachsen. Samenpflanzen werden unterteilt in Nacktsamer und Bedecktsamer. Zur letzteren Gruppe gehören die Pflanzen mit Blüten. Jede Pflanzenart hat ihre eigene Methode zum Überleben. Einige können in einer salzigen Umgebung wachsen, andere können gut mit anderen Pflanzen konkurrieren. Im Wattenmeer kommen Lebensräume mit extremen Verhältnissen durch die Naturkräfte wie Wind, Gezeiten und Salz vor. Die Pflanzen, die hier leben, haben sich daran angepasst.

  • Fortpflanzung

    Pflanzen verbreiten ihre Samen über verschiedene Wege: Wasser, Wind, Tiere und Vögel. Zum Überleben ist es notwendig, dass Pflanzen sich auch an anderen Orten als ihren ursprünglichen Standorten verbreiten können. Dämme in Flüssen und Behinderungen durch ziehende Tiere, wie Autobahnen, können die Ausbreitung der Samen einschränken. Sie bleiben dann in einem beschränkten Gebiet und können keine neuen Naturgebiete erreichten.

  • Braune Blüten

    Manchmal sieht man Pflanzen, von denen ein Teil der Blüten schon verwelkt ist, während der Rest noch frisch aussieht. Dafür gibt es eine Erklärung. Wenn die Blüten befruchtet sind, steckt die Pflanze ihre Energie in die Samen. Das ist auch möglich, denn die Blüten haben ihre Aufgabe bereits erfüllt: sie brauchen keine Insekten mehr anzulocken.